Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61
Radio und Fernsehen nur noch digital

Nur noch bis einschließlich April 2012 senden TV-Satelliten analoge Signale. Danach können Fernseh- und Radiosignale nur noch digital empfangen werden. Für Haushalte, die ihre Programme über Kabel, Antenne oder bereits jetzt digital empfangen, hat die Änderung keine Bedeutung.

Deutschland im Mittelpunkt der Immobilienmesse MIPIM

Vom 6. bis 9. März wird Deutschland im Mittelpunkt der 23. internationalen Immobilienfachmesse MIPIM im französischen Canne stehen. Die MIPIM gilt international als meistbesuchte Veranstaltung im Immobilienbereich.

Betriebskosten müssen rechtzeitig abgerechnet werden

Alle Jahre wieder sorgen die Abrechnungen über die Nebenkosten für jede Menge Arbeit bei Verwaltern und gelegentlich für Unsicherheit bei den Mietern.

Gute Lichtverhältnisse – unverzichtbar in Wohung und Büro

In der dunklen Jahreszeit sind die Lichtverhältnisse in Gebäuden besonders wichtig. Licht kann stimulieren oder beruhigen, die Konzentration steigern oder für Entspannung sorgen. Wichtig ist es, auf einen geringen Energieverbrauch zu achten, das schont die Umwelt.

60 Prozent der Immobilienkäufer nutzen keine staatliche Förderung

Die Finanzierungsbedingungen für Immobilien sind derzeit so günstig wie nie. Möglicherweise ist das der Grund, weshalb 60 Prozent der Immobilienkäufer auf Zuschüsse und zinsgünstige Darlehen der KfW-Bank ebenso verzichten, wie auf finanzielle Unterstützung aus den Förderprogrammen der Länder.

Bauen wird immer teurer

Die Kosten für Bauleistungen bei Neubauten stiegen nach Angaben des statistischen Bundesamtes von November 2010 bis November 2010 durchschnittlich um 2,9 Prozent. Rohbauarbeiten wurden um 2,8 Prozent teurer, Ausbauarbeiten um 3,0 Prozent.

Zeitalter der positiven Energiebilanzen hat begonnen

Ab März 2012 wird eine vierköpfige Familie für rund 15 Monate in das Effizienzhaus Plus in Berlin Charlottenburg einziehen. Bis dahin steht es Besuchern offen, die sich in der Fasanenstraße 87 anschauen möchten, wie Häuser funktionieren, die in der Jahresbilanz mehr Energie erwirtschaften, als für Heizung, Warmwasserbereitung und Haushaltsstrom benötigt wird.

Wohnungsmieten stiegen nur um ein Prozent

Anders als im Energiebereich, wo im Jahr 2011 enorme Steigerungen zu beobachten waren, stiegen die Bestandsmieten in Deutschland nur um ein Prozent. Das war nach Informationen von F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt weniger als erwartet.