Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61
Immobilien als Teil der Altersvorsorge machen sich bezahlt

Deutsche Bürger leben in einer fortschreitend alternden Gesellschaft. In diesem Wissen hat die Politik in den vergangenen zwanzig Jahren das Ziel verfolgt, die Rentenbeiträge zu stabilisieren, um die Arbeitskosten zugunsten einer gut funktionierenden Wirtschaft niedrig zu halten. Das ist gelungen. Infolge dieser Politik sind die Ausgaben der Rentenkasse zwar deutlich gesunken – das Rentenniveau aber auch. Diese Phase ist noch nicht abgeschlossen: Bis 2030 soll das gesetzliche Rentenniveau weiter gesenkt werden und zwar voraussichtlich bis auf 43 Prozent. Österreich hat unter ähnlichen Bedingungen keinen so drastischen Eingriff in die Altersabsicherung vorgenommen. Auch die Niederlande haben ein freundlicheres Modell der Alterssicherung gefunden. Vielen deutschen Rentnern wird es dagegen in Zukunft schwer fallen, ihren Lebensstandard zu halten. Auch wer Ersparnisse hat, erzielt daraus wegen der Niedrigzinspolitik kaum noch Einnahmen. Besser stehen Rentner da, die im Laufe ihres Lebens Immobilieneigentum erworben haben, das sie entweder vermieten, wodurch sie Geld erwirtschaften, oder selbst bewohnen, wodurch sie Miete sparen. Bis heute gilt die alte Volksweisheit: Jeder zahlt in seinem Leben ein Haus ab, entweder das eigene oder das des Vermieters. Wer allerdings unter den aktuellen Bedingungen eine Immobilie kauft, sollte Chancen und Risiken genau abwägen. Eigennutzer sollten durch Renovierungsmaßnahmen den Wert der Immobilie erhalten, damit sie bei Bedarf einen hohen Verkaufswert erzielen können. Immobilienanleger sollten darauf achten, dass Kauf- oder Baukosten in angemessenem Verhältnis zu den erwarteten Mieteinnahmen stehen. Ziehen Sie bei Bedarf Immobilienspezialisten hinzu, um die Rendite Ihrer Anlage zu berechnen lassen.

Zahlen: Rein rechnerisch ist die Versorgung mit Wohnraum ausreichend – in der Praxis fehlen eine Million Wohnungen

In der Bundesrepublik Deutschland leben derzeit etwas mehr als 82 Millionen Menschen in rund 41 Millionen Privathaushalten. Denen standen Ende 2016 knapp 42 Millionen Wohnungen zur Verfügung. Der Wohnungsbestand erhöhte sich im Vergleich zum Jahr 2000 um 7,5 Prozent beziehungsweise 2,9 Millionen Wohnungen, das waren 35 Wohnungen je 1.000 Einwohner mehr, meldet das Statistische Bundesamt. Die Zahlen klingen gut, besonders, wenn man bedenkt, dass sich auch die Wohnfläche gegenüber dem Jahr 2000 um 17,2 Prozent vergrößerte. Wohnungen hatten Ende 2016 durchschnittlich 92,2 Quadratmeter, umgerechnet auf jeden Einwohner 46,3 Quadratmeter. Die Wohnfläche je Wohnung hat sich seit dem Jahr 2000 um 7,7 Quadratmeter und die Wohnfläche je Einwohner um 6,8 Quadratmeter erhöht. Leider sagt die Statistik nichts darüber aus, wo die Wohnungen liegen und wie sich die Größenverteilung gestaltet. Entscheidend für die Entwicklung der angespannten Wohnungsmärkte in den Großstädten ist die Tatsache, dass immer mehr Single-Haushalte entstehen und viele junge Menschen wegen der Arbeitsplätze in die Ballungsgebiete ziehen. Denen nützt ein großes Haus auf dem Land gar nichts. Mieterbund und Wohnungswirtschaft nennen denn auch ganz andere Zahlen: Aktuell fehlen in Deutschland rund eine Million Wohnungen – vor allem in Großstädten, Ballungszentren und Universitätsstädten, mittlerweile aber auch in insgesamt 138 Städten und Kreisen.

Energetische Modernisierung: Tool im Internet berechnet die Wirtschaftlichkeit

Energetische Modernisierungen sollen dem Klima nützen, aber auch wirtschaftlich sein. Wirtschaftlichkeitsberechnungen sind jedoch kompliziert und von Laien nicht leicht durchzuführen. Daher stellt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung unter www.bbsr-energieeinsparung.de jetzt Informationen über die Wirtschaftlichkeit energetischer Modernisierungen zur Verfügung. Für Einzelmaßnahmen bei Wohngebäuden – zum Beispiel für die Dämmung von Wänden oder den Einbau besserer Fenster – kann man ein einfaches Berechnungsprogramm herunterladen. Damit lässt sich der Grenzpreis für die Kilowattstunde Heizenergie berechnen, ab dem sich eine Modernisierungsmaßnahme rechnet. Außerdem wird die zu erwartende Energieeinsparung gegenüber dem Ausgangszustand überschlägig berechnet. Das Programm enthält plausible Grundeinstellungen für Zinssatz, Heizperiodenlänge und Preissteigerungen, die individuell anpassbar sind. Auch über die Investitionskosten für bestimmte Maßnahmen kann sich der Nutzer dort informieren. Die Website beschreibt und untersucht beispielhaft typische Modernisierungsmaßnahmen und bietet darüber hinaus umfassende Informationen zu den Anforderungen der Energieeinsparverordnung. Angesprochen sind vorwiegend Immobilieneigentümer, die eine Modernisierung im Bestand planen. Die Informationen sollen auch den Vollzug der Verordnung durch die Bundesländer unterstützen. Ist eine vorgeschriebene Maßnahme jedoch wegen des zu hohen Aufwandes nicht wirtschaftlich, kann der Bauherr bei der zuständigen Behörde eine Befreiung beantragen.

Immobilienverkauf und Vermietung: Wer schwerwiegende Mängel verschweigt, gefährdet den Vertrag

Nicht nur auf dem Land, sondern auch in den Städten leben die Menschen in Gemeinschaft mit anderen Lebewesen, die als Rotkehlchen oder Eichhörnchen meistens willkommen sind, nicht aber als sogenanntes Ungeziefer. Marder, Ratten, Silberfischchen, Ameisen, Schaben & Co sind eklig aber weit verbreitet. Die Empfindlichkeit gegenüber den unbeliebten Mitbewohnern ist verschieden. Manchmal geraten Mieter und Vermieter oder Immobilienkäufer und -verkäufer deshalb in Streit. Die Gerichte entscheiden individuell, es gibt jedoch einige Grundsätze: Ein Vertrag kann nicht einfach wegen Ungezieferbefall gekündigt werden. Das OLG Düsseldorf entschied bei akutem Rattenbefall (12.4.2016, I-24 U 143/15, NJOZ 2016, 1084), dass dem Vermieter zuerst Gelegenheit zur Mängelbeseitigung gegeben werden muss. Auch Silberfischchen sind kein Sachmangel, der den Käufer einer gebrauchten Eigentumswohnung dazu berechtigt, vom Kauf zurückzutreten (OLG Hamm, 12.06.2017, Az.: 22 U 64/16). Anders fiel das Urteil vor dem OLG München aus: Das Gericht wies darauf hin, dass der Verkäufer einer Immobilie grundsätzlich eine Aufklärungspflicht über Mängel des Objektes hat. Ein wiederkehrender Marderbefall ist ein erheblicher Mangel der Immobilie. Verschweigt der Verkäufer diesen Umstand, obwohl er weiß, dass der Kaufvertrag ansonsten nicht zustande gekommen wäre, kann der Käufer vom Vertrag zurücktreten (OLG München, 05.04.2017, 20 U 3300/16). Wer sich als Verkäufer oder Vermieter nicht sicher ist, welche Auskunft er geben muss, sollte den Rat eines Immobilienspezialisten einholen.

Neues Gesetz regelt die Berufszulassung für Immobilienverwalter und Immobilienmakler

Was lange währt, wird endlich gut, sollte man meinen. Doch die Berufsverbände der Immobilienwirtschaft und viele Akteure der Branche hätten sich vom Gesetzgeber mehr gewünscht. Seit langem streben sie eine strengere Berufszulassung an, die zu einer weiteren Professionalisierung führen und das Image des Berufsstandes stärken soll. Nach langen Diskussionen hat der Bundestag Ende Juni endlich das neue Gesetz verabschiedet. Danach müssen Immobilienverwalter nun eine Erlaubnis für die Ausübung Ihres Gewerbes beantragen, die nur erteilt wird, wenn der Antragsteller zuverlässig ist, in geordneten Vermögensverhältnissen lebt und eine Berufshaftpflichtversicherung nachweist. Ein Sachkundenachweis muss entgegen der bisherigen Pläne nicht erbracht werden. Allerdings sind Immobilienverwalter verpflichtet, sich regelmäßig fortzubilden. Die Fortbildungsverpflichtung von 20 Stunden in drei Jahren betrifft dabei nicht nur Verwalter sondern auch Immobilienmakler. Welche Fortbildungen anerkannt werden, soll noch in einer Rechtsverordnung geregelt werden. Eine Versicherungspflicht und ein Sachkundenachweis sind für Makler nicht vorgesehen. Das ist zwar besser als nichts, meinen viele Betroffene, könne jedoch erst der Anfang sein. Die Immobilienwirtschaft ist in den vergangenen Jahren durch viele neue rechtliche Vorschriften ein komplexes Arbeitsfeld geworden, in dem sich Laien zunehmend schwer zurechtfinden. Verantwortung und Beratungsbedarf sind in den Immobilienberufen gewachsen, denn fast immer geht es um viel Geld, oft um das komplette Vermögen eines Haushalts.

Immobilienkauf: Vorvertrag kann Kaufabsicht sichern – Absichtserklärung reicht nicht aus

Geschäfte über Grund und Boden müssen grundsätzlich in einem Vertrag von einem Notar besiegelt werden. Im Zuge von Verkaufsverhandlungen kann es aber zu Verzögerungen kommen, zum Beispiel weil zuerst baurechtliche oder finanzielle Fragen geklärt werden müssen. Dann gilt es, größtmögliche Sicherheit für beide Partner zu erzielen. Schließlich soll der Vertrag unter besten Bedingungen zustande kommen. Eine mündliche Zusage ist dafür kein geeignetes Mittel, sondern lediglich eine unverbindliche Absichtserklärung. Das gilt sogar, wenn die Absprache Bestandteil eines gerichtlichen Vergleichs ist, in dem die Parteien "Einigkeit" darüber bekunden, das Grundstück untereinander zu veräußern (LG Bonn, 26.01.2017, 13 O 109/16). Eine unverbindliche Absprache ist im gewerblichen Grundstückshandel auch unter dem Begriff Letter of Intent verbreitet. In dieser schriftlichen Erklärung bekunden die Vertragsparteien die Absicht, einen Vertrag abzuschließen, sobald über noch offene Punkte Einigung erzielt wurde. Der Letter of Intent dient lediglich der Strukturierung von Vertragsverhandlungen und soll deren Stand dokumentieren. Mehr Sicherheit bietet ein Vorvertrag, in dem sich die Vertragspartner verpflichten, den Hauptvertrag bei Vorliegen der vereinbarten Voraussetzungen zu schließen. Für den Fall, dass der Verkäufer sein Grundstück dann doch an einen anderen Interessenten verkauft, wäre er vertragsbrüchig und schadenersatzpflichtig. Der Vorvertrag muss genauso wie der Grundstückskaufvertrag notariell beurkundet werden.

Verjährungsfrist schützt Bauherrn und Auftraggeber

Bauen ist in weiten Teilen noch immer Handwerk. Auch bei besten Ausgangsbedingungen sind Fehler, die Mängel nach sich ziehen können, nicht ganz auszuschließen. Das liegt in der Natur der Sache. Damit Bauherrn und Auftraggeber von Bauleistungen in solchen Fällen zu ihrem Recht kommen, gibt es eine ganze Reihe von Absicherungsmöglichkeiten zum Beispiel die Fertigstellungs- und Gewährleistungsbürgschaft. Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB ) regelt überdies den Umgang mit Mängeln und die Verjährung der Mängelansprüche (§ 634a). Danach verjähren Ansprüche bei einem Werk, dessen Erfolg in der Herstellung, Wartung oder Veränderung einer Sache oder in der Erbringung von Planungs- oder Überwachungsleistungen besteht, in zwei Jahren. Bei einem Bauwerk und einem Werk, dessen Erfolg in der Erbringung von Planungs- oder Überwachungsleistungen besteht, beträgt die Verjährungsfrist fünf Jahre. Das Institut für Bauforschung e.V. aus Hannover hat nun in einer repräsentativen Befragung untersucht, ob diese Fristen heute noch zeitgemäß sind. Unter anderem ging es um die Mängelbeseitigung bei Hochbauleistungen in Deutschland. Die Analyse ergab, dass ca. 90 Prozent aller Schäden während der ersten fünf Jahre nach Baufertigstellung auftreten. Treten nach Ablauf der 5-jährigen Frist Mängel und Folgeschäden auf, müssen für die Beseitigung weniger als ein Prozent der Herstellungskosten aufgewendet werden. Fazit und gute Nachricht: Schwerwiegende Mängel sind nach Ablauf der Frist in der Regel nicht zu erwarten. Die Verjährungsfrist ist im BGB praxisgerecht geregelt.

Mieten und Immobilienpreise steigen gleichermaßen

„Die Immobilienpreise durchbrechen eine Schallgrenze“, meldete jüngst die WELT AM SONNTAG. Längst ist der Wohnungsmarkt in den Medien zum Dauerthema mit immer neuen Superlativen geworden. Die Research-Abteilung von JLL liefert aktuelle Zahlen: Das hohe Mietpreiswachstum des letzten Jahres hat sich im ersten Halbjahr 2017 in den meisten der acht untersuchten Städte – Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart und Leipzig – fortgesetzt. Das durchschnittliche Plus liegt bei rund sieben Prozent. Die Spanne ist groß: Sie reicht von unter ein Prozent in Hamburg bis 13 Prozent in Berlin. Seit 2004 beträgt der Mietpreisanstieg beispielsweise plus 32 Prozent in Köln und plus 80 Prozent in Berlin. Eine Ausnahme bildet Hamburg. Die Hansestadt macht vor, dass es auch anders geht: Seit 2004 war das Mietpreiswachstum in Hamburg nur halb so hoch wie in Berlin. Die Immobilienspezialisten führen diese Entwicklung auf das in Hamburg frühzeitig gegründete, kooperative Bündnis für Wohnen mit allen beteiligten Marktakteuren zurück. Davon sei Berlin noch weit entfernt. Die Steigerung der Mieten bewegt sich inzwischen in etwa auf gleichem Niveau wie die der Kaufpreise: Letztere lag in den genannten Städten mit knapp acht Prozent nur noch geringfügig höherer als die Steigerung der Mietpreise. Immobilienanleger sind wegen mangelnder Anlagealternativen weiterhin in Kauflust – und solange Immobilien wegen der niedrigen Zinsen billig finanziert werden können und die Hoffnung auf steigende Preise fortbesteht, wird sich daran vermutlich so schnell nichts ändern.

Wohnungsnachfrage wird das Angebot noch lange übersteigen

Der Wohnungsmarkt in den Städten wird vermutlich noch längere Zeit angespannt bleiben. Statistiker und Analytiker verschiedener Institute haben den Wohnungsbedarf der kommenden Jahre anhand der Bevölkerungszahlen vorausberechnet. Dabei wurden der Ersatzbedarf, der demografiebedingte Bedarf, der Nachholbedarf und der Bedarf durch Zuwanderung in die Rechnung mit einbezogen. Der Gesamtbedarf liegt danach noch bis zum Jahr 2020 bei 385.200 Wohnungen pro Jahr; Wohnungswirtschaft und Mieterbund gehen sogar von einem Bedarf von rund 400.000 Wohnungen pro Jahr aus. Tatsächlich wird in den Großstädten nicht einmal die Hälfte des dortigen Bedarfs gebaut. Bis Ende 2016 sahen die Zahlen noch ganz gut aus: Die Zahl der Baufertigstellungen in den kreisfreien Großstädten war um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Auch in den sieben größten deutschen Städten wurden deutlich mehr Wohnungen gebaut als im Vorjahr. Doch jetzt meldet das statistische Bundesamt rückläufige Zahlen: Im Zeitraum Januar bis Mai 2017 wurden in Deutschland 137.100 Wohnungen genehmigt, das waren 7,6 Prozent oder gut 11.300 weniger als in den ersten fünf Monaten 2016. Diese Zahlen lassen darauf schließen, dass der errechnete Bedarf auch in diesem Jahr nicht gedeckt werden wird. Nach jüngsten Berechnungen wird sich der Bedarf erst zwischen 2020 und 2035 auf jährlich 283.000 Wohnungen verringern. Das verlangt Mietern und Immobilienkäufern viel Flexibilität ab.

Positiver Fußabdruck: Immobilienwirtschaft mit starker Wirkung

Der Sektor Bauen, Wohnen und Immobilien hat in der Öffentlichkeit eine weithin unterschätze Bedeutung. Allein das Bauvolumen ist nahezu gleich hoch wie die gesamten Staatsausgaben in Deutschland. Die Immobilienbranche ist Wirtschaftsmotor und Arbeitgeber, gestaltet Wohnverhältnisse, betreut Bau- und Umbaumaßnahmen, ist engagiert beim nachhaltigen Handeln, im Klimaschutz und der sozialen Stadtentwicklung. Andererseits ist das Bauwesen auch verantwortlich für rund 40 Prozent des CO2-Ausstoßes und des Energieverbrauchs und für weit mehr als die Hälfte des Abfallaufkommens. Prof. Werner Lang von der Technischen Universität München propagiert daher das Ziel, Häuser zu bauen, die einen positiven ökologischen Fußabdruck hinterlassen. Er fragt sich, wo es Stellschrauben gibt, um die Umweltbelastung zu verringern. „Da ist zunächst die Energieeffizienz: Gebäude sollten so gebaut werden, dass der Bedarf an fossilen Energien möglichst gering ist. Allerdings spielen andere Aspekte bei der Nachhaltigkeit eine noch entscheidendere Rolle. Zum Beispiel, wie sich ein bestimmter Baustoff oder ein bestimmter Bauprozess auf die Umwelt auswirkt. Ökologisches Bauen bedeutet, dass wir das ökologische Gleichgewicht möglichst wenig gefährden.“ Prof. Lang stellt folgende Frage: "Wo ist der Punkt, an dem ich mehr Energie in die Erstellung investieren muss, als ich während des Betriebs wieder einspare. Es macht daher Sinn, zu überlegen, wie das Gebäude über seine Lebensdauer möglichst viel Energie selber produzieren könnte, über Photovoltaik zum Beispiel. Wenn das gelingt, hinterlassen Gebäude einen positiven ökologischen Fußabdruck."

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen