Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61

Zahlen: Rein rechnerisch ist die Versorgung mit Wohnraum ausreichend – in der Praxis fehlen eine Million Wohnungen

In der Bundesrepublik Deutschland leben derzeit etwas mehr als 82 Millionen Menschen in rund 41 Millionen Privathaushalten. Denen standen Ende 2016 knapp 42 Millionen Wohnungen zur Verfügung. Der Wohnungsbestand erhöhte sich im Vergleich zum Jahr 2000 um 7,5 Prozent beziehungsweise 2,9 Millionen Wohnungen, das waren 35 Wohnungen je 1.000 Einwohner mehr, meldet das Statistische Bundesamt. Die Zahlen klingen gut, besonders, wenn man bedenkt, dass sich auch die Wohnfläche gegenüber dem Jahr 2000 um 17,2 Prozent vergrößerte. Wohnungen hatten Ende 2016 durchschnittlich 92,2 Quadratmeter, umgerechnet auf jeden Einwohner 46,3 Quadratmeter. Die Wohnfläche je Wohnung hat sich seit dem Jahr 2000 um 7,7 Quadratmeter und die Wohnfläche je Einwohner um 6,8 Quadratmeter erhöht. Leider sagt die Statistik nichts darüber aus, wo die Wohnungen liegen und wie sich die Größenverteilung gestaltet. Entscheidend für die Entwicklung der angespannten Wohnungsmärkte in den Großstädten ist die Tatsache, dass immer mehr Single-Haushalte entstehen und viele junge Menschen wegen der Arbeitsplätze in die Ballungsgebiete ziehen. Denen nützt ein großes Haus auf dem Land gar nichts. Mieterbund und Wohnungswirtschaft nennen denn auch ganz andere Zahlen: Aktuell fehlen in Deutschland rund eine Million Wohnungen – vor allem in Großstädten, Ballungszentren und Universitätsstädten, mittlerweile aber auch in insgesamt 138 Städten und Kreisen.