Immobilienwirtschaft: Gebaute Welt für Menschen von morgen

slide01 slide02 slide03 slide04 slide05 slide06 slide07 slide08 slide09 slide10 slide11 slide12 slide13 slide14 slide15 slide16 slide17 slide18 slide19 slide20 slide21 slide22 slide23 slide24 slide25 slide26 slide27 slide28 slide29 slide30 slide31 slide32 slide33 slide34 slide35 slide36 slide37 slide38 slide39 slide40 slide41 slide42 slide43 slide44 slide45 slide46 slide47 slide48 slide49 slide50 slide51 slide52 slide53 slide54 slide55 slide56 slide57 slide58 slide59 slide60 slide61

Energetische Modernisierung: Tool im Internet berechnet die Wirtschaftlichkeit

Energetische Modernisierungen sollen dem Klima nützen, aber auch wirtschaftlich sein. Wirtschaftlichkeitsberechnungen sind jedoch kompliziert und von Laien nicht leicht durchzuführen. Daher stellt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung unter www.bbsr-energieeinsparung.de jetzt Informationen über die Wirtschaftlichkeit energetischer Modernisierungen zur Verfügung. Für Einzelmaßnahmen bei Wohngebäuden – zum Beispiel für die Dämmung von Wänden oder den Einbau besserer Fenster – kann man ein einfaches Berechnungsprogramm herunterladen. Damit lässt sich der Grenzpreis für die Kilowattstunde Heizenergie berechnen, ab dem sich eine Modernisierungsmaßnahme rechnet. Außerdem wird die zu erwartende Energieeinsparung gegenüber dem Ausgangszustand überschlägig berechnet. Das Programm enthält plausible Grundeinstellungen für Zinssatz, Heizperiodenlänge und Preissteigerungen, die individuell anpassbar sind. Auch über die Investitionskosten für bestimmte Maßnahmen kann sich der Nutzer dort informieren. Die Website beschreibt und untersucht beispielhaft typische Modernisierungsmaßnahmen und bietet darüber hinaus umfassende Informationen zu den Anforderungen der Energieeinsparverordnung. Angesprochen sind vorwiegend Immobilieneigentümer, die eine Modernisierung im Bestand planen. Die Informationen sollen auch den Vollzug der Verordnung durch die Bundesländer unterstützen. Ist eine vorgeschriebene Maßnahme jedoch wegen des zu hohen Aufwandes nicht wirtschaftlich, kann der Bauherr bei der zuständigen Behörde eine Befreiung beantragen.